Weg zur Seite:  
Geschwister:  
Kinder:  

Sonstiges:
Externe Links:



Einleitung in die Bedienung des Programms:

Auf den Notenlinien links oben werden vom Programm zufällig ausgewählte Noten präsentiert. Diese müssen vom Benutzer (Du) indentifiziert und nachgebaut werden. Dafür stehen zahlreiche Bedienelemente zur Verfügung, mit deren Hilfe Du die Eigenschaften der Bastel-Note festlegen kannst, die sich auf dem weißen Feld rechts der Linien befindet.

Unter Vorzeichen kannst Du das Vorzeichen der Note einstellen, unter Notenlänge ihre Länge und auf der Klaviatur den genauen Ton.
Dafür gibt es eine kleiner dargestellte Klaviatur, die alle acht Oktaven abbildet und auf der du sowohl den Ton als auch die Oktave wählen kannst und es gibt eine grosse Klaviatur, die nur eine einzige Oktave umfaßt (nämlich die in der kleinen Klavieratur nicht verblaßte) und auf der Du nur den Ton auswählen kannst.

Das Aussehen der Bastelnote entspricht dabei immer deinen aktuellen Einstellungen. Hast du Ton und Oktave bereits gewählt, so erfolgt die Darstellung nicht mehr auf der Ablagefläche, sondern auf den Notenlienen knapp rechts neben der Vorbild-Note.

Hast Du das Vorbild exakt nachgeformt, so kannst du mit Fertig die Runde beenden und es erscheint die nächste nachzubauende Note.
Ändert sich dabei der Notenschlüssel oder steht auf den Notenlinien kein Platz mehr zur Verfügung, so werden zuerst die bisherigen Noten entfernt. Ist dies nicht gegeben, so wird die neue Note rechts von den bisherigen angezeigt.

Mittels Zeigen kannst Du dir anzeigen lassen, wie Du die Bedienelemente einstellen müßtest, um das Vorbild genau zu treffen. Hast Du Dir so die Lösung anzeigen lassen, ist damit die Runde trotzdem noch nicht zu Ende.
Die Runde beenden kannst du nur mit Fertig oder Weiter, welches die aktuelle Note überspringt und mit der Nächsten fortfährt.

Tastaturbelegung:

Bis auf das Menü (das Symbol rechts oben) läßt sich die gesamte Anwendung auch per Tastatur steuern.
Dabei ist:
TasteAktion
1 - 6 Die Notenlänge auswählen (1 = ganze Note bis 6 = 1/32 Note)
Shift plus 1 - 8 Die aktuelle Oktave wählen (1 = links/tiefste, 8 = rechts/höchste)
y, s, x, d, c, v, g, b, h, n, j, m Die Note innerhalb der aktuellens Oktave wählen.
Die Tastenauswahl ist dabei analog zu einer echten Klaviertastatur. y enspricht dem c, s dem #c bzw. bd, x dem d etc.
Von einem des Klavierspiels Kundigen wurde mir ans Herz gelegt, darauf hinzuweisen, daß von der Benutzung der Tastatur zur Auswahl der Note ausdrücklich abzuraten ist, da dies einem späteren Lernprozeß der Fingertechnik am Instrument im Weg stehen kann.
q, w, e Auswahl des Vorzeichens (q = Keines, w = Kreuz (Dur), e = B (Moll).
Pfeil hoch, runter Eine Note höher bzw. eine Note tiefer.
Pfeil rechts, links Die aktuelle Oktave um eines nach rechts (höher) bzw. nach links verschieben.
i Entspricht dem Klick auf Fertig.
o Entspricht dem Klick auf Zeigen.
p Entspricht dem Klick auf Weiter.

Der Umgang mit Dialogen

In manchen Fällen, z.B. beim Ändern der Einstellungen, zeigt das Programm einen Dialog an, um die nötigen Werte entgegenzunehmen, Hinweise auszugeben etc.
Diese Dialoge können auf zwei Arten geschlossen werden:

  • Durch einen Klick auf das Symbol oben rechts im Dialog. Wird der Dialog auf diese Weise geschlossen, dann werden eventuell geänderte Werte übernommen (entspricht einem "OK").
  • Durch einen Klick irgendwo außerhalb des Dialoges (aber innerhalb des Programms selbst). In diesem Fall werden Änderungen nicht übernommen (vergleichbar einem "Abbrechen").

Einstellungen

Das Programm ist in Grenzen konfigurierbar. Dies geschieht im Menü (das Symbol rechts oben) durch den Aufruf von Einstellungen.
Es stehen folgende Einstellungen zur Verfügung:
Automatisches Fertig: Ist dies aktiviert, so führt das Programm das Rundenende automatisch durch, sobald das Vorbild komplett nachgebaut wurde.
Markierung noch nicht gemachter Einstellungen: Wird derzeit nicht verwendet.
Optische Anzeige der aktuellen Richtigkeit: Ist dies aktiviert, so kannst Du an der Farbe der Bastelnote erkennen, wie richtig Dein aktueller Rateversuch ist. Die Farbe wechselt von rot über gelb zu grün (=korrekt).
Kleine Oktave im Violinschlüssel notieren: Gibt an, ob die 4-te Oktave im Violinschlüssel oder im Baßschlüssel notiert werden soll. Die vierte Oktave ist die, die unterhalb der Note beginnt, die die meisten aus der Schulzeit als "tiefes c" kennen (auf der ersten Hilfslinie unterhalb der Notenlinien).
Noten generieren aus folgenden Oktaven: Hier kannst du festlegen, aus welchen Oktaven die Vorbild-Noten stammen sollen. Nur wenige Klavierstücke verwenden Noten die nicht den Oktaven 3 - 6, allenfalls 7 entstammen.
Folgende Noteneigenschaften automatisch setzen: Hier kannst Du festlegen, welche Eigenschaften der Note du selbst setzen willst und welche gleich vom Programm voreingestellt werden sollen. Dies kannst du verwenden, wenn Du es Dir anfänglich etwas leicher machen willst oder wenn Du Dich als Fortgeschrittener nicht mehr mit den einfacheren Dingen wie die Tonlänge rumschlagen willst.
Zeit bis Anzeige im Autorun-Modus: Das Programm kann im sogenannten Autorun-Modus laufen. Dabei wird wie gewohnt ein Vorbild präsentiert, jedoch musst nicht Du dieses Vorbild nachbauen, sondern das Programm zeigt Dir nach einer gewissen Zeit die Lösung an. Die Dauer dieser Zeit kannst Du hier eingeben.
Die Intention des Autorun-Modus ist ein learning by watching.

Der Autorun-Modus

Im Autorun-Modus zeigt Dir das Programm nach kurzer Wartezeit die Lösung an. Du selbst kannst einfach zuschauen und durch Beobachtung lernen.
Den Autorun-Modus startest Du, indem du im Menü auf Autorun los! drückst. Er läuft so lange automatisch weiter, bis Du ihn durch das Drücken der Maustaste abbrichst.

Die Statistik

Im Menü unter Statistik kannst Du nachschauen, wie Du Dich beim Raten geschlagen hast. Sie zeigt an, wieviele Noten Du korrekt nachgebaut hast, wieviele Du hast anzeigen lassen, wieviele du übersprungen hast und schliesslich, wie viele Du nicht erraten hast (und was dabei schiefgegangen ist).
Hast Du Dir eine Lösung anzeigen lassen, so wird dies immer unter Anzeigen lassen notiert. Auch wenn Du danach noch Fertig drückst.
Runden, die Du mit Weiter beendet hast, werden als Übersprungen gewertet.

Weiterführende Links

Wem nach detailierten Informationen über Noten dürstet:
Allgemeine Musiklehre ONLINE




© Bodo Kälberer | Letzte Änderung: 7.0.2002 - 15: 1 | Original Fundort